Suchformular

DJ Niebe

1. Wie lange bist du schon als DJ unterwegs? In welchen Clubs hast du dein Handwerk erlernt?
Hallo erstmal! Ohne Bier rede ich nicht! - Danke, jetzt geht’s los: Ich habe mir das selber beigebracht mit ca. 17 Jahren. Ich habe damals für Kumpels, für Privatpartys oder in den Dorfdiskos aufgelegt. Dort wo unsere Clique war, hats gebrannt. Später dann 100 eigene Partys, Villa, Darkflower etc. in der MB. Dabei spielte immer eine Nebenrolle, dass ich nicht nur DJ, sondern selber auch Veranstalter bin (Metalheadz Partys). Dies trenne ich inzwischen aber. Meine Erfahrungen spielen mir durchaus ins Blatt.

2. Welche Musikrichtung erwartet die MB-Diskogäste wenn du auflegst? Beschreibe deinen Sound!
Gitarrenmusik! Punkt! Wenn es was Besonderes gibt, dann dass ich CD-DJ bin. Ich komme immer mit Unmengen Original-CDs. Laptop nutze ich theoretisch nur für Zwischenintros. CDs haben den fetteren Sound. Ich gebe den Leuten musikalisch den Vorschlaghammer. Von Metal bis Elektropunk, von Hardrock bis Alternative und Hardcore. Ich komme selten alleine. Mein DJ Team hat ein unfassbares Spektrum. Knallen muss es.

3. Was bedeutet dein DJ-Name?
Das N steht für Narr Spaß muss sein!
Das I steht für Intelligenz Bumm Bumm kann jeder, Metal rulez!
Das E steht für Eigenwille mit dem Kopf durch die Wand!
Das B steht für die Brutalität der Musik!
Das E steht für die Einheit  für allgemeines gepflegtes Ausrasten!
Es geht das Gerücht um, „Niebe“ sei abgeleitet von meinem Nachnamen. Dies ist völliger Haschmisch.

4. Wie steht‘s bei dir mit Musikwünschen vom Publikum – Freude oder Qual?
Wenn ich pro Song weitere drei Wünsche bekomme, ist es klar, dass dies nicht abspielbar ist. Ich bin ehrlich: Das ist eine Qual. Doch in diesem Moment ein Luxusproblem. Wenn es zu viel wird, muss ich auf mein eigenes Handgefühl achten, um den Abend perfekt zu Ende zu bringen. Viele Wünsche sind einfach schwierig.

5. Was magst du als DJ besonders an der Moritzbastei?
Ich habe diesen Laden geliebt, als ich vor 14 Jahren minderjährig auf Zehenspitzen am Security vorbeiging. Hier wird szenemäßig Kulturgeschichte geschrieben.

6. Was war das Außergewöhnlichste, das dir je bei einem Auftritt in der MB passiert ist? Gab es peinliche oder skurrile Momente?
Auf Partys mit Rockfans oder Heavy Metal Anhängern passieren ausschließlich außergewöhnliche Momente. Ein Meter neben mir wurde aus Geknutsche mal wilder Sex. Das unfassbar hübsche Mädel hat gefragt, ob ich was dagegen habe. Ich hab mich gefühlt wie ein kleiner Junge. Hab mit offenem Mund den Kopf geschüttelt.

7. Was macht für dich als DJ die perfekte Party aus?
Das ist einfach: Ohne Bier geht nichts, als Zweites der Sound, als Drittes Licht. Dann das Wichtigste: Eine volle Bude. Wenn das hinhaut, wird’s feucht-fröhlich! Das Publikum muss völlig zerstört nach Hause geschickt werden. Nicht mehr, aber vor allem nicht weniger! Ich komm ständig mit verrückten Ideen. Von Meisenknödeln zum Essen, Luftballons und Konfettialarm bis zur Stuhlpolonaise war alles dabei. Dafür steh ich mit meinem Namen ;-) Vielen Dank für alles!!!

Mehr Infos gibts hier